Reisefinder
Queensland
Queensland
Taucher am Cod Hole
Taucher am Cod Hole
Great Sunshine Way
Great Sunshine Way
Maheno Schiffswrack auf Fraser Island
Maheno Schiffswrack auf Fraser Island
Dingo am Strand von Fraser
Dingo am Strand von Fraser
Fraser Island Regenwald
Fraser Island Regenwald
Wal vor der Sunshine Coast
Wal vor der Sunshine Coast
Per Fahrrad unterwegs in Brisbane
Per Fahrrad unterwegs in Brisbane
Glasshouse Mountains
Glasshouse Mountains
Surfer an der Gold Coast
Surfer an der Gold Coast
Gold Coast
Gold Coast
Great Tropical Drive
Great Tropical Drive
Blick auf Cairns
Blick auf Cairns
Strand in Port Douglas
Strand in Port Douglas
Captain Cook Memorial in Cooktown
Captain Cook Memorial in Cooktown
The Strand in Townsville
The Strand in Townsville
Blick auf Magnetic Island
Blick auf Magnetic Island
Ballonfahrt in Queensland
Ballonfahrt in Queensland
Great Barrier Reef Islands
Great Barrier Reef Islands
Insel im Great Barrier Reef
Insel im Great Barrier Reef
Unterwasserschildkröte
Unterwasserschildkröte
Taucher mit Fächerkoralle
Taucher mit Fächerkoralle
Schnorchler im Great Barrier Reef
Schnorchler im Great Barrier Reef
Outback Queensland
Outback Queensland
Farmlandschaft
Farmlandschaft
Stockman am Lagerfeuer
Stockman am Lagerfeuer
Unterwegs auf einer Outbackpiste
Unterwegs auf einer Outbackpiste
Stockmans Hall of Fame
Stockmans Hall of Fame
Stockman
Stockman

Queensland - Der Sonnenstaat im Nordosten

Wo der Regenwald und das Riff zusammentreffen
Queensland bietet eine Fülle großartiger Naturlandschaften: dichte Regenwälder, trockene Halbwüsten, tiefe Gebirgsschluchten, imposante Wasserfälle und endlose feinsandige Strände. Naturliebhaber sind von der Vielfalt der tropischen Flora und Fauna in der Heimat der Koalas und Kängurus begeistert. Die farbenprächtige Unterwasserwelt des Great Barrier Reef mit seinen zahlreichen Inseln wird mit Recht gerühmt. Die herzliche Art der Aussies sorgt dafür, dass Sie sich auf Anhieb in Queensland wohlfühlen werden. Herzlich willkommen!

 

Queensland in Zahlen
Mit 1.730.650 Quadratkilometern Fläche ist Queensland (QLD) der zweitgrößte Staat Australiens. Rund 4 Millionen Menschen leben hier, fast die Hälfte davon in der Hauptstadt Brisbane. Im Osten liegt das fruchtbare, tropische Küstengebiet mit 5.300 km Küste, das von der Great Dividing Range begrenzt wird. Nach Westen schließt sich ein fruchtbares Tafelland an, das in die Halbwüste des Outbacks übergeht. Trockene Savannen und die Sümpfe im Küstengebiet entlang des Golfes von Carpentaria, westlich der Cape York Halbinsel, vervollständigen die geografische Vielfalt von Queensland. Die Geschichte Queenslands selbst geht auf über 40.000 Jahre zurück. In ihr spiegelt sich die facettenreiche Kultur der Aborigines, der Ureinwohner Australiens, wider. Man findet in Queensland ihr reiches Kulturerbe, vor allem in Felszeichnungen und besonderen Kultstätten.

 

Great Sunshine Way

Das South East Queensland Country bezeichnet ein Gebiet von fünf Regionen, die nicht weiter als 250 km von Brisbane und der Küste entfernt liegen, einen ländlichen Charme versprühen, bekannt sind für kleine Galerien und Museen, wunderschöne Wandergebiete sowie eine aufstrebende Weinindustrie. Um die Region näher kennen zu lernen, eignet sich hervorragend der neue Great Sunshine Way.

 

Natürlich hat auch jede der fünf Regionen ihren eigenen Charme: So bietet das Greater Brisbane Country zahlreiche Nationalparks, verlockende Märkte mit frischen Produkten aus der Region, sowie traditionelle Festivals.

 

Nordwestlich von Brisbane liegt South Burnett mit seinen einladenden Eukalyptus- und Kiefernwäldern. In einer der ländlich geprägten Städte findet jährlich das Kingaroy Peanut Festival statt.

 

Das Sunshine Coast Hinterland schließt sich nördlich von Brisbane an und verzaubert durch seine Parks, Wälder und kleine (aber feine) Käsereien, Boutiquen und Kunstgalerien.

 

Southern Downs and Granite Belt liegt südwestlich von Brisbane. In dieser großen weiten Ebene tickt die Uhr noch etwas gemächlicher, werden Rosengärten, Weinreben und Obstplantagen mit viel Liebe gepflegt und erinnern Rodeo-Shows an die Pionierzeit.

 

Nur 90 Minuten von Brisbane entfernt, hat man in der hügeligen Region von Toowoomba and the Darling Downs einen herrlichen Blick auf die Küste. Toowoomba verwandelt sich während des Carnival of Flowers in ein wahres Blumenmeer. Den Rest des Jahres sorgen frische Bergluft, gemütliche Bed & Breakfasts, das Wandergebiet der Bunya Mountains mit dichtem Regenwald und pittoresken Wasserfällen, sowie ländliche Boutiquen, Pubs und Cafés für gute Laune.


Fraser Coast

Hauptort der Fraser Coast ist Maryborough mit dem besonderen Charme eines Zuckerrohr-Städtchens. Einen guten Überblick erhält man beim Heritage Walk bzw. dem Heritage Drive.

 

Als Whale Watching Capital of Australia gilt Hervey Bay. Hier bekommt man von Ende Juli bis Anfang November bei den täglichen Bootstouren mit Garantie die majestätischen Buckelwale zu Gesicht. Im August feiert das Städtchen den Beginn der Wal-Saison mit einem bunten Rahmenprogramm, einer Bootsparade und einem Feuerwerk am Abend.

 

Von Hervey Bay aus legen auch die Fähren nach Lady Elliot und Fraser Island ab. Fraser Island ist mit einer Länge von 123 km und einer Breite von 14 km die größte Sandinsel und der einzige Ort der Welt, wo die komplette Vegetation auf Sand wächst. Der größte Teil der Insel ist mit Gräsern, Sträuchern, Eukalyptusbäumen und Akazien bewachsen. Palmen, prähistorische Farne und riesige Kauri-Fichten machen die komplexe insulare Regenwaldformation aus. Kein Wunder, dass die australischen Ureinwohner die Insel K’Gari (Paradies) tauften und die UNESCO dieses Kleinod als Weltnaturerbe eingestuft hat.

 

Die Vielfalt der Insel lässt sich entweder zu Fuß, mit dem eigenen Geländewagen oder bei einer geführten Tour entdecken. Auf dem Programm stehen die farbenprächtigen Sandformationen, das Schiffswrack Maheno sowie über 350 verschiedene Vogel-und Säugetierarten, darunter Wallabies, Possums, Dingos und Schildkröten. Einmalig sind auch die fünfzig, bis zu zwei qkm großen, Süßwasserseen, die über die Insel verteilt sind. Zu den bekanntesten gehören Lake McKenzie, Lake Wabby, Lake Birrabeen (der größte der Insel) und der größte Sanddünensee der Welt, Lake Boomanjin. Zum Baden laden auch die zahlreichen Süßwasserseen wie Eli Creek und natürliche Swimmingpools wie der Champagne Pool ein.


Sunshine Coast
Die Sunshine Coast beginnt eine Autostunde nördlich von Brisbane und erstreckt sich auf etwa 60 km zwischen Caloundra und Cooloola. Das ganzjährig milde Klima, die unberührten Strände, Seen, Flüsse, Berge und Regenwälder des Küstenabschnittes sowie die dramatische Kulisse der Glasshouse Mountains ziehen Einheimische und ausländische Touristen magisch an.

 

Zu den beliebtesten Küstenstädtchen zählen Caloundra, Mooloolaba und Mudjimba. Ein kleines Juwel ist auch Noosa, das häufig als das St. Tropez Australiens bezeichnet wird. Hier kann man auf der Strandpromenade an schicken Boutiquen, Cafés, Bars und Restaurants in der Hastings Street vorbei flanieren, in den Noosa Everglades Kanu- oder Kajak-Fahren, an nur einem Tag das Surfen lernen oder im angrenzenden Nationalpark wandern und dabei Koalas beobachten.

 

Zum Wandern und Klettern eignen sich auch hervorragend die Glasshouse Mountains, zehn ungewöhnlich geformte Erhebungen vulkanischen Ursprungs, die der Überlieferung nach versteinerte Seelen von Aborigines verkörpern.

 

Nicht verpassen sollte man zudem einen Ausflug in den Australia Zoo, der Heimat berühmten Crocodile-Hunter Steve Irwin, mit 550 typisch australischen Tierarten.

 

Außerdem sollte man einen Abstecher nach Eumundi einplanen. Dort kommen mittwochs und samstags die Farmer und Weinbauern sowie die Künstler der Region zusammen, um ihre Produkte unter dem Motto zu verkaufen: Make it, bake it, grow it or sew it.


Gold Coast
Die Gold Coast südlich von Brisbane (leicht mit dem Airtrain zu erreichen) ist das beliebteste Ferienziel der Ostküste. Der 57 km lange Sandstrand erfreut sich bei Surfern und anderen Wassersportlern großer Beliebtheit. Golfer können gleich aus einer ganzen Bandbreite an Weltklasse-Plätzen auswählen und auch die Shopping-Herzen schlagen an der Gold Coast höher.

 

Abends geht es dann in die zahlreichen angrenzenden Restaurants, Nachtclubs und Bars in Surfers Paradise. Dort sollte man unbedingt einen Blick wagen vom höchsten Wohngebäude der Welt (80 Stockwerke). Das 322,5 m hohe Q1 bietet mit dem Observation Deck in der 77. und 78. Etage einen tollen 360-Grad-Rundumblick. Besucher sehen aus nächster Nähe das direkt unter ihnen liegende Meer, den endlosen weißen Sandstrand, die Sykline von Surfers Paradise und auch das grüne Hinterland der Gold Coast.

 

Im satt grünen Hinterland, etwa eine Stunde von der Küste entfernt, liegt Australiens größtes Naturschutzgebiet mit subtropischem Regenwald, der Lamington Nationalpark. Ebenso wie dieser zählt auch der Springbrook Nationalpark zum UNESCO Weltnaturerbe. Hier lassen sich tagelange Wanderungen unternehmen und zahlreiche Tiere beobachten, darunter Koalas, Kängurus, zahlreiche Vogelarten und eine der größten Glühwürmchen-Kolonien Australiens.

 

Über die größte geschützte Wasserstraße Australiens geht es nach Moreton Island sowie North und South Stradbroke Island - drei Naturparadiese vor der Gold Coast.

 

Great Tropical Drive

Der Great Tropical Drive bietet 14 verschiedene Teilrouten und einen großen Rundkurs durch den Norden Queenslands. Von Townsville über Cairns bis nach Cooktown folgt er der Küste und kehrt dann in einem großzügigen Bogen durch das Hinterland zurück. Somit kann man hier die Vielfalt des tropischen Regenwaldes erleben mit zahlreichen Nationalparks, erloschenen Vulkanen, Seen, Wasserfällen, Zuckerrohrfeldern und charmanten kleinen Städtchen. Außerdem ist es die einzige Region der Welt, in der gleich zwei Weltnaturerbe aufeinander treffen: der tropische Regenwald der Wet Tropics und das Great Barrier Reef. Der Great Tropical Drive eignet sich als Anschlussprogramm nach dem Great Pacific Highway oder als eigene Reise durch den Norden Queenslands.

 

Ausgangspunkt Cairns
Um den tropischen Norden kennen zu lernen, ist die quirlige Stadt Cairns mit ihrem internationalen Flughafen (CNS) der optimale Ausgangspunkt.
Nördlich davon schließen sich die Wet Tropics an, im Süden zahlreiche Seen und Wasserfälle. Östlich stößt man auf das Great Barrier Reef und zahlreiche kleinere und größere Inseln. Im Westen gelangt man zu den Atherton Tablelands, denen auch die Route des Savannah Way folgt. Entsprechend starten von Cairns aus täglich über 160 Touren, darunter Segeltörns zu den Inseln und ins Riff, Regenwaldtouren, Heißluftballonfahrten, Whitewater Rafting u.v.m.

Fährt man auf dem Great Tropical Drive in nördlicher Richtung weiter, gelangt man zu den Küsten-Städtchen Palm Cove und Port Douglas mit ihren traumhaften, palmengesäumten Sandstränden und Bootsanlegestellen für Tagesausflüge zum Great Barrier Reef. Palm Cove gilt als Spa Capital Australiens und entsprechend sorgen diverse Spa-Anwendungen für pure Entspannung. Boutiquen, Cafés, Bars und Restaurants laden in Port Douglas zum Bummeln, Shoppen und Genießen ein.

Ganz im Norden von Queensland zählt die Halbinsel Cape York zu den größten Regenwaldgebieten, die noch fast unberührt erhalten sind. Die atemberaubende und urtümliche Landschaft lässt sich am besten während einer geführten Tour entlang des Bama Way (diese ist vor allem für jene Besucher interessant, die sich für die Kultur der australischen Ureinwohner interessieren) oder auf eigene Faust im Geländewagen erkunden. Die Hauptstraße, eine ehemalige Telegrafenroute, schlängelt sich durch kleine Dörfer, entlegene Geisterstädte und über ungezähmte Flüsse. Auf dem Weg an die Nordspitze liegt das gemütliche Küsten-Städtchen Cooktown. Der Ort ist mit seinen historischen Gebäuden und dem James Cook Historical Museum einen Rundgang wert.

Vor dem nördlichsten Zipfel von Cape York, an der Meeresenge zu Papa-Neuguinea, liegt die Inselgruppe der Torres Strait Islands mit traumhaft schönen, unberührten Stränden und kristallklarem Wasser. Von den 274 Inseln sind nur 17 bewohnt.

 

Ausgangspunkt Townsville
Townsville liegt ca. 350 km südlich von Cairns und bildet den südlichen Ausgangspunkt des Great Tropical Drives.
Die Stadt ist mit 300 Sonnentagen im Jahr gesegnet und verzückt außerdem durch die einzigartige Lage: von hier ist das Great Barrier Reef fast genau so weit entfernt wie das Outback. Auch zum berühmten Mission Beach mit seinem legendären, kilometerlangen weißem Sandstrand, den vorgelagerten tropischen Inseln, immergrünem Regenwald, weiten Zuckerrohrfeldern und Mangoplantagen ist es nicht weit.
Beim Spaziergang entlang der Uferpromenade The Strand in Townsville, erliegt man schnell dem Charme der idyllischen Hafenstadt: auf 2,5 km Länge finden sich viele Cafés, Bars und Picknickplätze. Den Blick über die Bucht auf Magnetic Island gibt es gratis dazu. Für Taucher aus aller Welt winkt das Wrack der 1911 gesunkenen SS Yongala. In Townsville gibt es zahlreiche Anbieter, die die Tauchgründe am Wrack und im Great Barrier Reef anfahren.
Trockenen Fußes erlebt man das Riff im Reef HQ Aquarium. Es ist das größte Korallenriff-Aquarium der Welt und beherbergt tausende verschiedener Lebewesen, darunter Haie, Rochen und Meeresschildkröten. Tierisch ist auch das Billabong Sanctuary. Dort kann man die australische Tierwelt beim Streicheln von Koalas oder dem Füttern von Kängurus aus nächster Nähe erleben.
Abends geht es dann in die Flinders Street East mit zahlreichen Nightclubs, Bars und Restaurants oder in die Palmer Street, wo Sie zahlreiche renommierte Köche mit kulinarischen Genüssen aus der ganzen Welt verwöhnen - natürlich dürfen dabei fangfrische Leckereien aus dem Meer nicht fehlen.

Magnetic Island liegt nur 8 km von Townsville entfernt, ist zu zwei Drittel als Nationalpark geschützt und ein wahres Paradies für über 2.500 Koalas. Außerdem bietet die Insel 23 einsame Buchten, traumhafte Strände und eine entsprechend lange Liste an Wassersportmöglichkeiten. Zahlreiche Unterkünfte bieten für jeden Geldbeutel das passende Domizil.

Die Wet Tropics of Queensland liegen zwischen Townsville und Cooktown. Reißende Flüsse, tiefe Schluchten, Regenwälder, die bis ans Meer reichen und imposante Wasserfälle ziehen jeden Besucher in ihren Bann. Das von der UNESCO ausgezeichnete Gebiet bedeckt fast 9.000 qkm und ist damit halb so groß wie Sachsen. Die Wet Tropics sind der Lebensraum vieler seltener Tier- und Pflanzenarten, die zum Teil seit Urzeiten in diesem Ökosystem überlebt haben. So kann man auf einem der 150 geführten Wege durch die wunderschöne Landschaft einige Stufen der Evolutionsgeschichte nachverfolgen.

In Tully, nahe Mission Beach, liegt das Ravenshoe Nganyaii Interpretive Centre. Hier werden die alten Lebensweisen und Traditionen des Jirrbal-Stammes wieder lebendig. Die Jirrbal führten im Regenwald ein halbnomadisches Leben mit kleinen Dörfern und einem Netz von Urwaldstraßen. In dem Museum, das die Stammes­ältesten der Jirrbal selbst leiten, kann der Besucher etwas über die Bauweise, Sammel- und Jagdtechniken, sowie das kulturelle und soziale Leben der australischen Ureinwohner erfahren.

Outback at it’s best erleben Sie in der Gegend um die ehemalige Goldgräberstadt Charters Towers nahe Townsville: fantastische Sonnenuntergänge, Viehherden und Lavahöhlen.

 

Inseln des Great Barrier Reefs

Mit 344.400 qkm ist das Great Barrier Reef die einzige lebende Struktur, die man sogar vom Weltraum aus erkennen kann. Es wird deswegen auch als Achtes Weltwunder und das größte Aquarium der Welt bezeichnet.
Die beste Möglichkeit, die faszinierende Unterwasserwelt des Great Barrier Reef und das bunte Treiben an Land zu erleben, ist ein Aufenthalt auf einer der zahlreichen Inseln, die sich von Cape York im äußersten Norden bis Bundaberg im Süden erstrecken. Die Auswahl an Unterkünften ist vielfältig und bietet für jeden Geschmack das Passende:
Fünf-Sterne-Resorts für Luxus-Reisende, einsame Inseln für Romantiker und quirliges Insel-Leben für die Aktiven.
Zum Schwimmen, Schnorcheln, Tauchen und für andere Wassersportarten geht es einfach vor die Haustüre. Auch zahlreiche Segeltörns starten von den Inseln aus, allen voran von den Whitsundays.

 

Tauchen & Schnorcheln
Bei bis zu 100 m Sichtweite und ganzjährig angenehm warmem Wasser können Sie tauchen oder schnorcheln und so die Unterwasserwelt erkunden. Verschiedene Tauchkurse, Einführungstauchgänge und Mehrtages-Bootstouren zum Riff werden angeboten. Sie können die bunte Unterwasserwelt bei Tag aber auch bei Nacht erkunden. Zu den besten Tauchspots der Welt gehört das Cod Hole, das von Cairns aus gut zu erreichen ist. Hier leben die neugierigsten Riesen-Zackenbarsche des Riffs. Ausflüge mit dem Glasboden- oder dem Semi-U-Boot bringen Ihnen die Unterwasserwelt auf trockenem Fuße näher.

 

Flora & Fauna
Das Great Barrier Reef erstreckt sich 2.300 km entlang der Ostküste Australiens im Pazifischen Ozean. Entsprechend vielfältig sind seine geografischen Formen mit flachen Küstenriffen und Lagunen, Riffen im offenen Ozean, verschiedenen Inseln, Meeresarmen, Buchten und endlosen Sandstränden. In dieser einzigartigen Natur tummeln sich zahlreiche faszinierende Tiere, einige davon sind als selten oder bedroht eingestuft und können nirgendwo sonst auf der Erde gefunden werden. Die Unterwasserwelt wird von über 1.500 verschiedenen tropischen Fischen in allen nur denkbaren Farben und Formen bevölkert. Besonders berühmt ist der Clownfisch, u.a. bekannt aus dem Film Nemo. Außerdem findet man auf den 618 Kontinentalinseln des Riffs 2.195 Pflanzenarten. Hinzu kommen 300 verschiedene Steinkorallen-, 4.000 Weichtier- und 400 Schwammarten. Zusammen mit Anemonen, Seescheiden und unzähligen anderen Tierarten bilden sie die bunte Lebensgemeinschaft.

Wale & Dugongs
Jedes Jahr (August-November) kommen Buckelwale von der Antarktis u.a. an die Küsten Queenslands, um dort ihre Jungen zur Welt zu bringen. Es werden Whale Watching Touren angeboten, um die Tiere aus der Nähe zu beobachten. Im Norden Queenslands gibt es sogar die Möglichkeit mit den Zwergwalen zu schwimmen und sie in ihrem natürlichen Element zu erleben.
In den Gewässern des Great Barrier Reefs lassen sich außerdem Dugongs, so genannte Seekühe, antreffen.

Meeresschildkröten
Die Brutstätten von sechs der weltweit sieben Arten befinden sich am Great Barrier Reef. Während der Eiablage (November-Februar) kommen die Tiere an bestimmten Stellen auf die Inseln und an die Küste, um ihre Nester zu graben. 6-8 Wochen später schlüpfen die jungen Schildkröten und machen sich auf den Weg ins Meer.

Landtiere auf den Inseln
Verschiedene Inseln werden von Koalas, Ameisenigeln, Opossums, Flughunden sowie verschiedenen Fröschen und Echsen bewohnt. Hinzu kommen etwa 215 Vogelarten. Viele dieser Arten brüten hier, darunter Riffreier, Fischadler, Pelikane, Fregattvögel, Seeadler und Gelbschnabelsturmtaucher.

Kulturelle Schätze
Auf Poruma, Lizard & Hinchinbrook Island kann man viel über das Leben der australischen Ureinwohner lernen. Unterwasser gibt es bis zu 30 Schiffswracks aus der Vergangenheit, wie z.B. vor der Küste von Townsville das berühmte Wrack der SS Yongala.
Eine Auswahl der zahlreichen jährlich stattfindenden Events auf den Inseln und dem angrenzenden Festland gibt es unter: www.queenslandevents.com.au

 

 

Outback Queensland

Der australische Busch und das Outback sind Synonyme für das riesige, in Rot- und Ockertöne getauchte Gebiet, das sich über 82.000 qkm im Landesinneren von der südlichen Grenze Queenslands bis Cape York erstreckt. Die abwechslungsreiche Landschaft von Queensland ist ein Spiegel der Natur und der Aborigines. Das Outback ist weit mehr als eine gewaltige Landschaft - es ist ein Lebensgefühl. Felszeichnungen und Artefakte der Ureinwohner, uralte Fossilien des UNESCO Weltnaturerbe Riversleigh Fossilfields bei Mount Isa und zeremonielle Stätten zeugen von der langen Geschichte.
Kehren Sie in einem der Outback Pubs ein und erleben Sie den Australier hautnah. Der redselige Zeitgenosse wird Sie in ein Gespräch über die Qualität des Bieres verwickeln, über sein Dasein im Outback oder einfach über Gott und die Welt plaudern. Im Walkabout Creek weiß der Aussie noch einen drauf zu setzen: Mit Stolz geschwellter Brust wird er Ihnen erzählen, dass Sie sich gerade an einem legendären Schauplatz aus dem Film Crocodile Dundee befinden.


Dinosaurier, Fossilien & Bergbau
Der Nordwesten ist sonnenverwöhnt. So weit das Auge reicht ist man von rotbraunem Sand umgeben. Erleben Sie spektakuläre Outback-Sonnenuntergänge, in einem Gebiet, in dem einst Dinosaurier lebten. Nehmen Sie teil an einer Minentour unter Tage, wandern Sie durch atemberaubende Schluchten oder machen Sie sich auf die Suche nach Fossilien. Entdecken Sie versteckte Seen und Dämme und versuchen Sie sich beim Angeln.


Matilda-Country
Der Zentrale Westen ist das Herz des Outbacks in Queensland. Entdecken Sie das Erbe und die Geschichte dieser Region, die die Nation geformt hat. Hier finden Sie majestätische Landschaften die schon damals Leute wie den berühmten australischen Dichter Banjo Paterson dazu inspiriert haben Balladen zu schreiben, die noch heute gesungen werden und mit denen sich viele Australier identifizieren. Besuchen Sie eines der Museen oder anderen Attraktionen, um alles über die Pionierjahre zu erfahren. Sie werden viel Interessantes über die Anfänge der Stockmen und die Namensgebung der australischen Fluggesellschaft QANTAS in Erfahrung bringen. Probieren Sie außerdem australisches Bushtucker und genießen Sie die Abende am Lagerfeuer.


Channel-Country
Der Südwesten Queenslands ist wohl der natürlichste Teil des Bundesstaates mit malerischen Buschwanderwegen und einer unberührten Wildnis. Von Mitchell im Osten bis nach Birdsville im Westen vereint diese Region atemberaubende rote Sanddünen mit  großem Tierreichtum und einer fantastischen Flora. Gehen Sie Fischen in einem der Billabongs, Flüsse oder Seen, beobachten Sie zahlreiche Vogelarten oder besuchen Sie das jährlich stattfindende, weltbekannte Birdsville-Pferderennen. Sie können auch in heißen artesischen Brunnen baden und sollten einen Aufenthalt auf einer Ranch einplanen, um den Tagesablauf der australischen Farmarbeit und die Menschen kennen zu lernen - ein einzigartiges Erlebnis.


Carnarvon Gorge
Mitten im trockenen Zentrum Queenslands hat sich der Carnarvon Creek sein Bett tief in den Sandstein gegraben. Daraus ist die Carnarvon Gorge mit spektakulären Klippen und vielen Seitenschluchten entstanden. Das kostbare Nass des Flusses verwandelt den Canyon in eine üppige Oase mit exotischen Pflanzen und unzähligen Tierarten. Die Carnarvon Gorge war deshalb schon immer ein wichtiger Ort für die australischen Ureinwohner, die hier über Tausende von Jahren Zeichnungen in den Felsen hinterlassen haben. Die Bilder zählen zu den bedeutendsten Felsmalereien in ganz Australien. Es sind mehrere Wanderwege für Tagestouren ausgeschildert. Mit etwas Glück begegnet man auf dem Weg sogar einem der scheuen Schnabeltiere.


Die Riversleigh Fossil Fields
Im Nordwesten Queenslands liegt eine tiefgrüne Oase inmitten des trockenen Outbacks. Der Boodjamulla (Lawn Hill) Nationalpark bietet neben seinen spektakulären Felsschluchten mit roten Steilwänden das Weltnaturerbe der Riversleigh Fossil Fields. Diese Felder gehören zu den 4 bedeutendsten Fossilienfundstätten der Welt und liefern eine einzigartige Illustration der urzeitlichen australischen Tierwelt. Besonders kalkhaltiges Wasser hat hier die Überreste von 20 Millionen Jahre alten Lebewesen mit Kalkstein eingehüllt und all die Zeit über konserviert.

 
  • Home