Preisrechner
Reisefinder
Yardie Creek im Cape Range Nationalpark
Yardie Creek im Cape Range Nationalpark
Am Shell Beach
Am Shell Beach
Am Strand von Monkey Mia
Am Strand von Monkey Mia
Murchison River in Kalbarri
Murchison River in Kalbarri
Natures Window, Kalbarri Nationalpark
Natures Window, Kalbarri Nationalpark
Kalbarri Nationalpark
Kalbarri Nationalpark
Pinnacles, Nambung Nationalpark
Pinnacles, Nambung Nationalpark
Francois Peron Nationalpark
Francois Peron Nationalpark

Yardie Creek im Cape Range Nationalpark

Am Shell Beach

Am Strand von Monkey Mia

Murchison River in Kalbarri

Natures Window, Kalbarri Nationalpark

Kalbarri Nationalpark

Pinnacles, Nambung Nationalpark

Francois Peron Nationalpark

Die besten Camping Erlebnisse an der Coral Coast

Die 1.150 Kilometer lange Korallenküste bietet atemberaubende Meeresabenteuer und Sonne pur, egal zu welcher Jahreszeit. Die Küste ist die Heimat von Walhaien, Buckelwalen, Delfinen, Mantarochen und Meeresschildkröten – den Big Five der Ozeane.
Cape Range Nationalpark
Der Cape Range Nationalpark wurde 2011 zusammen mit dem Ningaloo Reef, dem größten Saumriff der Welt, von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt. Das Riff ist an manchen Stellen direkt vom Strand aus zugänglich und gilt als eines der letzten Meeresparadiese der Welt. Der Cape Range Nationalpark liegt 50 Kilometer von Exmouth entfernt und bietet nicht nur unberührte, schneeweiße Strände an der Küste, sondern auch atemberaubend tiefe Schluchten und Kalkstein-Formationen im Landesinnern. Yardie Creek ist ein Muss für Wanderer und Naturliebhaber. Besucher können im Nationalpark campen und unter dem Sternenzelt schlafen. Im Nationalpark gibt es insgesamt 14 Campingplätze, wie zum Beispiel den Yardie Creek Campground und den Osprey Bay Campground.
Shark Bay
Shark Bay war das erste UNESCO Weltnaturerbe in Westaustralien. Mit 1.500 Kilometern Küstenlinie ist Shark Bay Australiens größte Bucht. Die nordöstliche Halbinsel der Bucht ist durch die freundlichen Delfine von Monkey Mia bekannt. Diese kommen seit den 1960er Jahren fast täglich zum Strand, um gefüttert zu werden. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es in Denham, dem größten Ort der Halbinsel, und direkt am Strand von Monkey Mia, etwa 25 Kilometer weiter nordöstlich gelegen. Das Monkey Mia Dolphin Resort bietet verschiedene Unterkünfte, von Hotelzimmern oder Strandhäusern bis hin zum wunderschönen Campingplatz. Nur 5 Kilometer von den Hamelin Pool Stromatolithen entfernt, können Besucher auf
dem Gelände der Hamelin Station campen oder in den festen Unterkünften der alten Farm übernachten.
François Peron Nationalpark
Ein besonderes Highlight von Shark Bay ist der François Peron Nationalpark an der Nordspitze der Halbinsel. Er ist nur mit einem Allradfahrzeug erreichbar und ist Zufluchtsort für viele seltene australische Wüstentiere und einheimische Reptilien, wie dem Nasenbeutler (Bandicoot), Kaninchennasenbeutler (Bilby) und Dornteufel (Thorny Devil). Auf einer Kajaktour in Begleitung eines Aboriginal-Reiseleiters können Besucher durch geschützte Buchten paddeln, zwischen Korallen schnorcheln, den Fang des Tages über dem Lagerfeuer grillen und unter dem Sternenhimmel den tiefen Klängen des Didgeridoo lauschen. Im Nationalpark gibt es vier wunderschöne Campingplätze, die alle über Toiletten und Gasgrills verfügen. Besonders schön sind die beiden Plätze an der Big Lagoon und der Bottle Bay.
Kalbarri Nationalpark
Ca. 575 km nördlich von Perth an der Flussmündung des Murchison River liegt Kalbarri, umgeben von einer atemberaubenden Küstenlandschaft, schroffen Flussschluchten und geschützten Schwimmbuchten. Hier erwarten den Besucher verschiedene Abenteuer wie zum Beispiel Abseilen, Kanufahren, Sandboarding und Surfen. Im Nationalpark gibt es viele ausgeschilderte Wanderwege und Aussichtspunkte wie beispielsweise Hawks Head‚ Ross Graham Aussichtspunkt, Z-Bend und The Loop oder auch Nature’s Window genannt. Dieses natürliche Fenster mitten im Fels mit Blick auf den zweitlängsten Fluss Westaustraliens sollte keinesfalls verpasst werden. Von Juli bis Oktober verwandeln außerdem tausende von Wildblumen den Nationalpark in ein einziges Farbenmeer. Übernachten können Besucher auf einem der drei privat geführten Campingplätze in Kalbarri oder auf dem Gelände der Big River Ranch etwas außerhalb des Ortes, am Ufer des Murchison River. Hier gibt es einen Campingplatz und es werden Ausritte angeboten.
Nambung Nationalpark
Im Nambung Nationalpark bei Cervantes, etwa zwei Fahrtstunden nördlich von Perth, erheben sich tausende, bis zu vier Meter hohe, bizarre Kalksteinsäulen aus dem gelben Quarzsand. Bei Sonnenauf- bzw. -untergang sind die Farben der bizarren „Pinnacles“ besonders intensiv und unweit dieser mondähnlichen Landschaft glitzert das blaue Wasser des Indischen Ozeans am Horizont. Die Zufahrt zum Nationalpark ist geteert und der Parkplatz liegt nur wenige Gehminuten von den Kalkstein-Säulen entfernt. Im Nationalpark gibt es keine Campingplätze, allerdings stehen Besuchern Grillplätze und Toiletten zur Verfügung. In Cervantes, nur etwa 20 Kilometer vom Nationalpark entfernt, können Besucher direkt am Strand auf dem Pinnacles Holiday Park Campingplatz übernachten.
Bullara Station
Ningaloo Reef Reisende, die von einem „Outback Station Stay“ träumen, haben hierzu unter anderem direkt am Ningaloo Reef die Möglichkeit. Bullara Station liegt 65 km nördlich von Coral Bay, 86 km südlich von Exmouth und ist auch ohne Allradwagen gut zu erreichen. Die Rinderfarm wird in der dritten Generation von der Familie Shallcross betrieben. Bei Tim, Edwina und ihren drei Mädchen erleben Reisende die echte Gastfreundschaft und den funkelnden Sternenhimmel des australischen Outbacks. Das mehr als eine Million Morgen große Gelände der Farm erkunden Gäste im Rahmen einer Halbtagestour, auf der einen Seite das türkisblaue Wasser des Golfs von Exmouth, auf der anderen Seite rote Erde soweit das Auge reicht. Es gibt Stellplätze für Camper, Gästezimmer in der ehemaligen Unterkunft der Schafscherer und zwei Cottages. (Reisezeit: April bis Oktober) http://www.bullara-station.com.au/
 
  • Home