Reisefinder

Reiseinformationen zu Namibia Rundreisen

Namibia ist ein Land mit knapp dreihundert Sonnentagen und stets trockenem Klima. Die einmalige Landschaft, welche umarmt wird von zwei großen Wüsten geben wunderschöne Naturschauspiele wieder. Seltene Gesteinsformationen und Sandbergen bis zum Meer werden Sie bezaubern. Sie werden nicht nur den Reiz der Landschaft auf einer individuellen Rundreise durch Namibia in Ruhe und ausgiebig genießen.

Unberührte Landschaften, saubere Luft und klare Gewässer: Die ursprüngliche Schönheit der Natur ist Zweifels ohne das Kapital Namibias. Um diese, gerade für den Tourismus, so wichtigen Ressourcen für die Zukunft zu erhalten und zu schützen haben sich viele Organisationen zusammengeschlossen.

Ihre Hotels oft unter deutscher Leitung und bieten komfortable Unterkünfte für jeden Geschmack von rustikal bis luxuriös. Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft sind herzlich. Man fühlt sich sofort wohl in Namibia. Fast alle Teile des Landes lassen sich auf den wenigen Teer und Sand-Straßen gut mit dem Pkw bereisen. Für abenteuerliche Pisten wird ein Allrad-angetriebener Geländewagen benötigt. Eine Reisealternative, die Zeit spart, sind Rundreisen mit dem Kleinflugzeug. Wer einmal in Namibia war, muss wieder hin, der Zauber Namibias lässt Sie so schnell nicht mehr los.

Interessante Reiserouten durch Namibia

Die Zusammenstellung Ihrer Namibia Reise wird vor allem von Ihren persönlichen Vorlieben abhängen - z.B. ob Sie gemütlich fahren möchten mit viel Zeit für Erholung oder komprimiert und etwas hektischer alles auf einmal sehen möchten. Natürlich auch, welchen Hauptteil Namibias Sie überhaupt bereisen wollen.

- der Fish River Canyon im Süden, der durch eine Grabenbildung vor ca. 350 Millionen Jahren entstand und als zweitgrößter (!) Canyon der Erde gilt

- der Namib Naukluft Park im Westen mit den beiden einmaligen Pflanzen Acanthosicyos horridus und Welwitschia mirabilis

- das Sossusvlei im Namib Naukluft Park mit seinen aprikosenfarbenen Dünen mit ihrer unvergesslichen Farbvielfalt

der Etosha National Park im Norden, Heimat fast aller namibischer Tierarten, insbesondere vieler bedrohten Spitzmaulnashörner und auch Schwarznasenimpalas

- der Damara-Dikdiks

- und viele wunderschöne Lodsges und Gästefarmen

Namibia ist ein Rundreiseland und es gilt die Menschen, Ihre Kultur und Ihre Geschichten kennenzulernen und zu verstehen.

Nahezu alle Namibia Reisen starten und enden in Windhoek und beinhalten Swakopmund als Zwischenstation. Planen Sie den Beginn am sinnvollsten erst in den kargen Süden und später über das übersichtiliche Swakopmund in den Norden zu fahren, der eine üppige Vegetation anbietet.
Noch mehr Reise-Tips: 

- Hardap-Erholungsgebiet - Großer Stausee mit Wasservögeln und Antilopen. 

- Hoba-Meteorit - Größter gefundener Meteorit der Weit.

 

SO KÖNNTE IHRE NÄCHSTE NAMIBIA REISE AUSSEHEN

Sie erleben die kargen Flächen der Namib, die herrlichen und bekannten Dünen des Sossusvlei, die wunderschönen, von Sand und Meer umzingelte Küstenstadt Swakopmund, auch die rauwirkenden Landchaften im Damaraland sowie natürlich auch die vielfältige Tierfauna im allseitskannten Etoscha Nationalpark.

 

 Tag 1:

Ankunft am Hosea Kutako (Windhoek International) Flugplatz, wo Sie auch Ihren Mietwagen in Empfang nehmen. Anschließende Fahrt nach Windhoek zum Hotel oder Unterkunft. Am gleichen Nachmittag ekönnen Sie Windhoek erkunden. Schauen Sie sich die Alte Festung mit Ausstellung, die Christuskathedrale, die Reiterstatue den bekannten Tintenpalast sowie die einstige Kaiserstra?e (heute: Independence Avenue). Hier werden Sie viele interessante Geschäfte, eine tolle Fu?gängerpassage sowei gute alte Cafés und leckere Restaurants finden. 

Tag 2:

Nach dem üppigen landestypischen Frühstück ziehen wir weiter nach Windhoek in Richtung Süden am westlichen Ende der Kalahari-Wüste entlang, vorbei an kleinen, rötlich schimmernden Sanddünen, durch eine auf diesem Kontinent einzigartige Wüstenbild nach Mariental. Spater im Nachmittag werden Sie - wenn Sie es wünschen - an einer Farmrobservation teilnehmen.

Die Kalahari Wüste (auch "Kgalagadi" genannt) ist Teil eines riesigen Sandbeckens, das vom Oranje Fluss bis nach Angola, im Westen bis nach Namibia und im Osten über Botswana bis nach Zimbabwe reicht - eine Fläche von mehr als 1,2 Millionen Quadratkilometer.

Die jährlichen Niederschlagsmengen in der Kalahari liegen durchschnittlich zwischen 150 und 250 mm. In manchen Jahren fallen bis zu 500 mm, jedoch gibt es auch Jahre ohne jeglichen Niederschlag.

Tag 3 und Tag 4:

Weiterfahrt in Richtung Maltahöhe. Das heutige Ziel ist die Wüste. Genießen Sie die herrlichen Ausblicke zu den bekannten braun-roten Sanddünen, ebenso das herrliche Gebirge und die Täler.

Unternehmen Sie eine Tagesreise in das nahegelege Sossusvlei, bekannt als große vertrocknete Lehmbodensenke, welche von meterhohen Sanddünen umschlossen ist und begutachen Sie die Landschaft.

Namibias landschaftliches "As" im Herzen der Namib Wüste -  das Sossusvlei– ist eine von mächtigen Sanddünen umschlossene, stark salzverkrustete Lehmsenke. Diese erreichen manchmal Höhen von ca. 300 Metern und gehören damit zu den höchsten unseres Planeten. Die Dünenkämme in diesem gigantischen Dünenmeer verlaufen von einem Scheitelpunkt aus sternförmig in verschiedene Richtungen, weshalb man auch von Sterndünen spricht. 

Tag 5 und 6:

Reise durch die hellgrauen Täler des Namib Naukluftparks nach Swakopmund, einem zwischen dem Atlantik und den dünengelegenen Ferienort. Herrliche Alleen aus Palmen, grüne Parkanlagen, zahlreiche alte Gebäude und das erfrischendkühle Sommerwetter leisten ihren Teil zur Schönheit und Anziehung dieser Stadt.

Swakopmund hatte während der einstigen germanischen Kolonialzeit nicht nur als Wirtschaftshafen eine große Bedeutung, auch unter Berücksichtigung, dass die Küstengewässer zu flach sind, die vorhandene Brandung zu wuchtig ist und eine geschützte Bucht nicht vorhanden ist. Lüderitz war zu weit entfernt und hatte weder Süsswasser noch einen Seehafen (Walvis Bay war in englischem Besitz). Im Jahre 1892 steckte aus diesem Grund das ein mit Kanonen bewaffnetes Schiff unter der Regie des Generals von François eine Landestelle im Norden der Mündung des Swakop Flusses ab. Ein paar Jahre später wurden vierzig Aussiedler aus Deutschland und hundertzwanzig Angehörige mit Brandungsschiffen an Land gerudert.

Tag 7 und 8:

Abreise von Swakopmund entlang der frischen und tollen Atlantikküste. Sie reisen nach Henties Bay, einem bekannten aber doch eher beschaulichen Erholungsdorf zu den ansässigen Pelzrobben (Nähe Kap Kreuz). Im Anschlusss erfolgt eine Beobachtung der vielen vorhandenen Robben. Dann geht es auch schon weiter: Nach Ugabmund mit Besichtigung eines geborgenen Schiffswracks. Im Nachmittag ziehen Sie weiter und bekommen den einamligen Übergang der Namiblandschaft in das Damarahochland mit all seinem beeindruckenden Landschaftsbilder und unterschiedlichen Tälern wahrzunehmen.

Diese Reise führt auch über die Minenstadt Uis und anschließend auch durch das Landesinnere mit Richtung mit einem wunderbaren Ziel: Brandberg Massif in die Twyfelfontein.

Das Damaraland wird - nach wie vor - überwiegend von den Damara bewohnt, die zusammen mit den San (Bushmen), zu den ältesten Einwohnern Namibias gezählt werden. Ihre Sprache gehört zu den Khoisan-Dialekten, ist also mit der Sprache der Namas und San verwandt.

Die historischen und anmutenden Felsenkunst-Galerien in der Nähe von Twyfelfontein sind eine reale Schatztruhe an bekannten Felsgravierungen in diesem Land. Auch das hufeisenförmige Tal ist eine einzigartige geologische Besonderheit mit außergewöhnlichen roten Sandsteinformationen und Terrassen. Südlich von Twyfelfontein befindet sich der Verbrannte Berg in der kargen Landschaft. Das dunkle Schiefer- und Basaltgestein erweckt den Anschein, als wäre es in einem Inferno verbrannt. Eine weitere vorhandene und bekannte geologische Ausnahme: In der Nähe befinden sich die Orgelpfeifen, eine Vielzahl senkrecht ineinander, verkannteter und verschobener Granit- bzw. Basaltblöcke.

Tag 9, 10 und 11:

Das Ziel ist der Etoscha Nationalpark. Verbringen Sie diese Tage auf Pirschfahrt im Etoscha National Park. Vom dichten Busch bis zu offenen Ebenen bietet die Landschaft hier eine herrliche Vielfalt. Der Naturpark ist weltweit als Tierparadies bekannt und verfügt darüber hinaus über eine interessante und vielfältige Flora. Nicht nur  Elefanten sondern auch Gnus, Zebras, Nashörnern, Giraffen und unterschliedliche Antilopenarten -  Sie können durchaus auch auf Löwen, Leoparden und Geparden aus sicherer Entfernung treffen.

Tag 12: Namibias Hauptstadt

 Im Anschluss an ein tolles Frühstück reisen Sie zurück in Namibias Hauptstadt mit einem Zwischenhalt in Okahandja. Unter Umständen benötigen Sie eventuell noch ein paar "Gifts" – hier erhalten Sie herrliche handgeschnitzte kleine Kunstwerke. Dann geht es zum Flughafen und somit auch ein Abschied von Namibia!

Nehmen Sie einfach direkt Kontakt auf:
Tel: 02408 - 2048

KONTAKTFORMULAR

Wir freuen uns über Ihre Nachricht.

 
  • Home