Mozambique – Infos A-Z

Das vergessene Paradies

Mozambique

Zeit spielt keine Rolle, Geschichte schon Unendlich weitläufig ist er, der Limpopo Transfrontier Nationalpark. Größer als der Krüger Nationalpark, aber weit spärlicher besucht. Das Großwild kümmert´s nicht, beide Gebiete grenzen aneinander, kein Zaun trennt sie. Verbinden Sie Safarierlebnisse mit eindrücklichen Busch- und Savannenwanderungen oder Kanutouren. Lehnen Sie sich zurück an Traumstränden mit faszinierender Wasserwelt. 1498 machte die portugiesische Seefahrerlegende Vasco da Gama Bekanntschaft mit Scheich Moussa Ben Mbiki. Von seinem Namen leitet sich Mozambique ab. Vierzig Sprachen sprechen die Makua, Tsonga, Yao, Makonde, Swahili und Chewa, Amtssprache ist Portugiesisch. Entdecken Sie ein wenig bekanntes Reiseland mit bewegter Kolonialgeschichte, sicht- und erlebbar etwa in Maputo oder bei Ruinen aus Seefahrerzeiten.

Deutsche, Österreicher und Schweizer benötigen bei einem Aufenthalt bis zu 30 Tagen ein Visum. An vielen Grenzübergängen und Flughäfen ist das Visum für ca. USD 30 erhältlich. Bürger, die eine Vertretung Mozambiques im eigenen Land haben, können ihr Visum vorab erwerben (Dauer ca. 2-6 Wochen). Dies wird weiterhin empfohlen. Die Kosten betragen dann EUR 45. Ihr Reisepass muss bei Einreise mind. sechs Monate gültig sein. Es besteht Ausweispflicht in Mozambique, es wird häufig kontrolliert. Falls Sie einen längeren Aufenthalt planen, über ein Drittland einreisen, oder eine andere Nationalität als aufgeführt besitzen, informieren Sie uns oder Ihr Reisebüro vor der Buchung. Die Bestimmungen können sich jederzeit ändern.

Die medizinische Versorgung ist nicht immer gewährleistet. Ernsthafte Erkrankungen und Verletzungen werden in Südafrika oder Europa behandelt. Impfungen sind nicht vorgeschrieben. Bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet muss eine international gültige Gelbfieber-Impfbestätigung vorgelegt werden. Schutz gegen Hepatitis A+B und eine Malaria-Prophylaxe werden dringend empfohlen.

In Mozambique sind die Jahreszeiten den europäischen entgegengesetzt. Von Oktober bis März ist Regenzeit, mit teils starken Unwettern, einer hohen Luftfeuchtigkeit und im Küstenbereich manchmal auch mit tropischen Wirbelstürmen. Die Trockenzeit (April - September) ist eindeutig die bessere Reisezeit. An den Küstengebieten herrscht ständig ein tropisches Klima, die Wassertemperatur sinkt selten unter 20 Grad und erlaubt ganzjähriges Badevergnügen.

Im Winter (europäischer Sommer) gibt es keine Zeitdifferenz, im Sommer beträgt die Zeitdifferenz plus eine Stunde.

Bei Fahrten mit dem Mietfahrzeug stellen schlechte Straßenzustände, die Regenzeit sowie Fußgänger und Tiere auf der Fahrbahn das größte Sicherheitsrisiko dar. Ihr Tagesziel sollten Sie immer bei Tageslicht erreichen. Von Fahrten abseits der ausgewiesenen Wege wird aufgrund der Überbleibsel des jahrelangen Bürgerkrieges dringend abgeraten. In den Städten gelten dieselben Sicherheitsvorkehrungen wie überall auf der Welt. Ein Ausweisdokument ist jederzeit mitzuführen.

Die offizielle Amtssprache ist Portugiesisch. Ca. 20 afrikanische Sprachen werden gesprochen.

Es herrscht Linksverkehr. Die Straßen werden ausgebaut, noch ist es nicht das perfekte Selbstfahrerland. Abenteuerlustige müssen beachten, dass abgesehen von wenigen Hauptstraßen im Süden und entlang der Küste, die meisten Strecken nur mit Allrad-Fahrzeugen inklusive Dachzelten befahren werden sollten. In der Regenzeit sind diese Straßen oft verspült.

Die Landeswährung ist der Neue Metical (MZN). 1 Metical = 100 Centavos = ca. EUR 0,01 und ca. CHF 0,02. 1 Euro = ca. MZN 70 und 1 Schweizer Franken = ca. MZN 60 (Stand: 13.06.18). Ein- und Ausfuhr der Landeswährung ist nicht erlaubt. Devisen können in beliebiger Höhe eingeführt und bei Einreise-Deklaration wieder ausgeführt werden. Kreditkarten werden nur in einigen Geschäften in der Hauptstadt und in größeren internationalen Hotels/Lodges akzeptiert. Touristische Leistungen werden auf US-Dollar Basis abgerechnet. Die Mitnahme von kleineren, neuen US-Dollarnoten wird empfohlen.