Indien – Infos A-Z

Ein Fest der Farben

Indien

Faszinierend und erhaben sind die Zeugnisse der alten Kulturen Indiens, aufregend und lebendig die Gegenwart. In dem Moment, in dem Sie glauben, Indien zu verstehen, werden Sie feststellen, dass es dazu mehr als eine Reise braucht. Indiens Gesichter sind so vielfältig wie seine Sehenswürdigkeiten: Taj Mahal, Fort Amber, die Höhlen von Ajanta, Jaipur, die Ruinen von Hampi, Ladakh, Bombay, die Flüsse Keralas, Darjeeling. Erleben Sie eine unvergleichbare ethnische, kulturelle und religiöse Vielfalt. Neben Hinduismus und Islam liegen im Norden Indiens auch die Anfänge des Buddhismus. In Südindien sind die typischen Indischen Hindu-Tempel mit ihren vielfältigen und bunten Verzierungen zu bewundern. Eine Bootsfahrt durch die Backwaters und ein Besuch auf den grünen Teeplantagen runden Ihre Erlebnisreise durch eines der vielfältigsten Länder der Welt ab.

Indien hat gut 1,3 Milliarden Einwohner, die auf einer Fläche von 3.287.590 km² leben. Die Bevölkerung ballt sich vor allem in fruchtbaren Landstrichen wie der Stromebene des Ganges, Westbengalen und Kerala, während der Himalaya, die Bergregionen des Nordostens sowie trockenere Regionen in Rajasthan und auf dem Dekkan nur eine geringe Besiedlungsdichte aufweisen.

Deutsche, Schweizer und Österreicher benötigen einen bei Reiseende noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass und ein Touristenvisum. Visaanträge werden generell nur noch online akzeptiert. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter https://indianvisaonline.gov.in/visa/ (für Deutsche), http://in.vfsglobal.ch/ (für Schweizer), http://www.blsindiavisa-austria.com/ (für Österreicher). Das sogenannte „Touristenvisum bei Ankunft", freigegeben durch elektronische Reiseautorisierung (Tourist Visa on Arrival (TVoA) enabled by ETA) muss unter https://indianvisaonline.gov.in/visa/tvoa.html beantragt werden. Das TVoA kann frühestens 120 Tage vor Anreise und muss bis spätestens 4 Tage vor dem geplanten Einreisedatum beantragt werden und berechtigt für eine mehrmalige Einreise und für einen maximalen Aufenthalt von bis zu 6 Monaten. Die Kosten liegen derzeit bei USD 80 zzgl. 2,5% Gebühren für die Bezahlung per Kreditkarte. Falls Sie einen längeren Aufenthalt planen, oder eine andere Nationalität als aufgeführt besitzen, informieren Sie uns oder Ihr Reisebüro vor der Buchung.

Das unvergessliche Aroma Indiens besteht nicht nur aus Jasmin und Rosen, sondern auch aus den Düften der Gewürze der indischen Küche – besonders bei der Curry-Zubereitung. Die indische Küche ist die Zusammenfassung aller Kochkulturen, die sich auf dem indischen Subkontinent entwickelt haben. Sie ist vom Himalaya bis zur Südspitze Indiens recht verschieden.

Die medizinische Versorgung ist in weiten Landesteilen unzureichend und entspricht meist nicht europäischem Standard. Sprachbarrieren können auf dem Land die Kommunikation erheblich erschweren. In den großen Städten ist die medizinische Versorgung in allen Fachdisziplinen meist auf einem hohen Niveau und deutlich teurer. Bei schweren Erkrankungen muss deshalb ggf. eine medizinische Evakuierung in eine der großen urbanen Kliniken erwogen werden. Üblicherweise sind vor aufwendigen Behandlungen hohe Anzahlungen nötig. Ein ausreichender und gültiger Krankenversicherungsschutz einschließlich einer Reiserückholversicherung ist dringend notwendig. Es wird empfohlen, die Standardimpfungen auf Vollständigkeit zu prüfen und gegebenenfalls aufzufrischen. Ein Impfausweiß nach WHO-Standard ist mitzuführen.

Während der kühlen Jahreszeit (Oktober bis März) empfiehlt sich leichte Kleidung im Zwiebelprinzip. Während dieser Zeit ist im nördlichen Teil Indiens wärmere Kleidung erforderlich. Während der heißen Jahreszeit sollte man sehr leichte Kleidung einpacken und daran denken, dass die Kleidung wegen der Hitze oft mehrmals am Tag gewechselt werden muss.

In Indien sind alle Klimazonen vertreten, angefangen von den schneebedeckten Bergen des Himalaya, der Wüste Thar in Rajasthan, dem regenreichen Meghalya im Osten und den Stränden im Süden. Generell ist von Mai bis Juli die heißeste Zeit. Die beste Reisezeit für den Norden ist September bis Mitte April, für Südindien November bis März. Der Monsun erreicht die Westküste in der Regel im Juni, während im Norden der Monsun meist im Juli einsetzt.

Die Differenz zur mitteleuropäischen Zeit (MEZ) beträgt im Winter +4½ Std. und im Sommer +3½ Std.

Hindi, die Nationalsprache, wird in der Devanagri-Schrift geschrieben und von etwa 30% der Bevölkerung gesprochen. Daneben existieren 14 gleichberechtigte Regionalsprachen, u. a. Bengali, Gujarati, Marathi, Punjabi, Sanskrit und Urdu im Norden sowie Tamil und Telegu im Süden. Englisch ist weit verbreitet.

Indien besitzt eines der größten, aber keineswegs dichtesten Straßen- und Eisenbahnnetze der Welt. Trotz ständiger Anpassungen ist das Verkehrssystem oft völlig überlastet. Die Ursachen dafür liegen im Bevölkerungswachstum, dem die Verkehrsplanung und der Städtebau nicht gewachsen sind, sowie in der hohen Zahl an Pendlern. Des Weiteren besteht ein starker Güterverkehr zu Wasser, zu Lande und in der Luft.

Offizielle Landeswährung ist die Indische Rupie (INR). 1 EUR = ca. 78 INR, 1 CHF = ca. 70 INR (Stand Juni 2019). Geldwechsel ist in Banken und Wechselstuben möglich. In größeren Städten können Sie an Geldautomaten mit der EC-Karte (mit Cirrus/Maestro-Symbol) oder Kreditkarte Geld abheben. Kreditkarten werden in den meisten großen Hotels und zahlreichen Geschäften akzeptiert.

220 Volt Wechselstrom, 50 Hz. Deutsche Stecker passen in fast allen Steckdosen, ein Adapter ist nicht notwendig. Stromausfälle kommen gelegentlich vor.

Begleitet werden Sie ab Ihrer Ankunft am Flughafen bis zu Ihrer Abreise. Alle Fahrten und Transfers finden mit englischsprechendem Fahrer statt. Lokale Reiseleiter (optional deutschsprechend) begleiten Sie nur während den Besichtigungen. Abseits der Hauptattraktionen im Norden des Landes und auch im Süden sind nur englischsprechende Reiseleiter verfügbar.