Cook Islands – Infos A-Z

Paradies auf Erden

Cook Inseln

Prognose: warm und sonnig
Alle hat er dann doch nicht gesehen, James Cook. Auf Rarotonga setzte er nie einen Fuß. Begeistert hätte sie auch ihn, die Hauptinsel des nach ihm benannten Archipels. An ihren Bergkämmen sprudeln quirlige Wasserfälle durch tropische Regenwälder zu paradiesischen Stränden. Checken Sie ein, in ein kleines Hotel oder eine private Pension. Die beschauliche Inselgruppe kommt ohne Hotelketten aus. Tauchen Sie ab, nehmen Sie Kurs auf das Atoll Aitutaki, wo einst die Bounty anlegte. Die Lagune mit den weißen Stränden und den intensiv türkisblauen Buchten gilt nicht nur bei den einheimischen Maori als weltweit schönste überhaupt.

Es gibt ca. 18.500 Bewohner, von denen ca. 10.000 auf Rarotonga leben. 87 % sind Cook Island Maoris.

D/A/CH-Bürger benötigen für die Einreise einen (vorläufigen) Reisepass, der noch min. 6 Monate gültig ist, ein Weiter- oder Rückflugticket sowie eine Unterkunft und ausreichende Geldmittel. Bei Einreise erhalten Sie ein kostenfreies Visum für 31 Tage. Bei Anreise via USA benötigen Sie eine elektronische Aufenthaltsgenehmigung (ESTA) und einen elektronischen Reisepass. Vorläufige Reisepässe werden in USA nicht anerkannt und die Einreise ist nur mit zusätzlichem Visum möglich (vorab beantragen). Auch Kinder mit Kinderpass benötigen ein Visum oder einen elektronischen Reisepass und ein eigenes, elektronisches ESTA. Bitte beachten Sie, dass sich die Einreisebedingungen kurzfristig ändern können. Falls Sie einen längeren Aufenthalt planen, oder eine andere Nationalität als aufgeführt besitzen, informieren Sie uns oder Ihr Reisebüro vor der Buchung.

Trinkgeld ist auf den Cook Inseln unüblich. Bei besonders gutem Service dürfen Sie gerne ein Trinkgeld geben.

Bei Einreise aus Europa keine Impfungen vorgeschrieben. Rarotonga bietet ein gutes medizinisches Angebot mit modernem Krankenhaus und Zahnarzt; Aitutaki hat eine kleine Klinik; Atiu und Mangaia nur limitierten medizinischen Service. Eine Reiseapotheke sollte immer mitgeführt werden. Impfungempfehlungen: Diphterie, Tetanus, Keuchhusten; bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition zusätzlich: Hepatitis A & B, Masern, Pneumokokken, Influenza. Gesundheitsrisiko durch Stechmücken, die Dengue-Fieber übertragen können. Wir empfehlen umfassenden Mückenschutz. Die Cook Inseln gelten als malariafrei und als poliofrei. Die aufgezeigten Informationen ersetzen keine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt / Tropenmediziner. Für eintretende Schäden, die Vollständigkeit und Richtigkeit wird keine Haftung übernommen.

Auf den Cook Inseln herrscht das ganze Jahr über warmes und sonniges Wetter. Von Juni bis August ist es etwas kühler als sonst (ca. 26° C). Das ist auch die beste Zeit, um Wale zu sehen. Von November bis März ist die heiße Saison (30° C) mit mehr tropischem Regen. Es kann zwischen Januar und März zu heftigen Tropenstürmen kommen. Die Wassertemperatur ist mit 24° bis 28° C ganzjährig angenehm.

Die Cook Inseln bestehen aus 15 Inseln, die über eine Fläche von 2 Mio. km² verteilt sind. Sie liegen im Zentrum des Polynesischen Dreiecks mit Tonga und Samoa im Westen und Französisch Polynesien im Osten. Sie liegen in der gleichen Zeitzone wie Hawaii und haben die gleiche Entfernung zum Äquator wie Hawaii, nur in südlicher Richtung.

Die Cook Inseln liegen 11 Std. (europäische Sommerzeit: 12 Std.) hinter MEZ.

Das Maori der Einwohner ist die gängige Sprache, praktisch alle Einheimischen sprechen auch sehr gut Englisch.

Die Straßen sind sehr gut, es herrscht Linksverkehr. Die Einheimischen fahren meist Moped. Wir empfehlen es ihnen gleichzutun.

Die Landeswährung ist der Neuseeländische Dollar NZD 1 = ca. EUR 0,58 bzw. CHF 0,65 (Stand: September 2019). Einige Münzen der Cook Inseln gelten jedoch nicht in Neuseeland. Sie können mit EC-Karte Bargeld an den Bankautomaten auf Rarotonga und Aitutaki abheben. Kreditkarten werden in den meisten Hotels akzeptiert. Für Atiu und Mangaia empfehlen wir Ihnen Bargeld mitzunehmen.

Dankeschön

Wir bedanken uns bei unseren Kunden, die uns in dieser schwierigen Zeit weiterhin ihr Vertrauen schenken, die uns nicht hängenlassen, die das Gespräch mit uns suchen und die ihre Reisepläne nicht stornieren, sondern auf einen späteren Zeitpunkt umbuchen.
Vielen Dank für diese wertvolle Unterstützung.
Wir werden auch in Zukunft für Sie da sein.
Bleiben Sie gesund!

Ihr Team von Dr. Düdder Reisen